Bürotipps

Monitor und Bildschirm – Was ist vor dem Kauf zu beachten?

0

Aus alt mach neu – Bürotipps wird zu NineToFive. Lies hier die Klassiker unseres alten Blogs im neuen Design. Klick dich durch unterhaltsame Artikel und informiere dich über die neuesten Facts rund um den Büroalltag. Alle Bürotipps Artikel →

Die meiste Zeit unseres Büroalltags verbringen wir vor unserem Bildschirm oder Monitor. Auch Zuhause wird die freie Zeit meist vor TV oder Laptop verbracht. Jeder Monitor kann mit eigenen, auf unsere Bedürfnisse zugeschnittenen Eigenschaften auftrumpfen. So gibt es Gamer-Monitore, oder für den Netflix-Marathon die passenden Breitbildformate. Nur muss man sich zunächst zurechtfinden im Technikidschungel!

Was sind Bildschirme oder Monitore eigentlich?

Bildschirme oder Monitore sind Anzeige- und Ausgabegeräte. Die Größe bestimmt man im Wesentlichen durch die Bildschirmgröße und bezieht sich dabei auf die Bildschirmdiagonale in Zoll gemessen. Auflösung  der Grafik und Bildschirmdiagonale sollten zudem in vernünftiger Relation zueinander stehen. Bei der Wahl des richtigen Computer Monitors gibt es einiges zu beachten. Alle Vor- und Nachteile gibt es hier auf einen Blick:

Was versteht man unter einem Bildschirmformat?

Bildschirmformate beschreiben das Verhältnis zwischen horizontaler und vertikaler Anzeigefläche (auch Seiten- oder Bildverhältnis). Dabei unterscheidet  man zwischen verschiedenen Seitenverhältnissen:

4:3 – Der Klassiker

Das quadratische 4:3 Format ist heute üblicherweise seltener für den Gebrauch von Computermonitoren im Einsatz. Ältere Fernseher oder Computerbildschirme weisen häufig das 4:3 Format auf. Heute ist es so gut wie vom Markt verschwunden.

16:9/16:10 – Breitbild oder Widescreen

Wer gerne Serien, Filme und HD-Videos schaut, ist mit dem 16:3 Verhältnis bestens beraten. Durch die optimale Breite  kommt es nicht zu den störenden Balken (Nur bei Filmen im 21:9 Format). Auch das Arbeiten am PC wird hiermit erleichtert, da man beispielsweise 2 DINA4 Dokumente nebeneinander ziehen und gleichzeitig bearbeiten kann.

21:9 – Kinoformat

Wer das Kino-Feeling für Zuhause sucht, für den eignet sich das 21:9 Format. Kinofilme ohne  Balken, erweiterte Sicht in Spielen und angenehmes Arbeiten am Computer durch viel Platz für alle Anwendungen sind definitiv gute Gründe, auf ein Ultrawidescreen-Format zurückzugreifen. Häufig gibt es hier auch Modelle, welche sich als Mehrschirmsysteme nutzen lassen und zusätzlich eine hohe Auflösung bieten.

Curved Design

Relativ neu auf dem Markt sind die seit 2014 verfügbaren Curved Design Monitore. Der Bildschirm passt sich durch die Krümmung an das Auge an und sorgt für ein besseres Seh-Erlebnis. Das gleichzeitige Überblicken des gesamten Bildschirms entlastet die Augen. Die Bilder wirken natürlicher.

Display Technologie

LCD – Flüssigkristallanzeige

Beim LCD Display erzeugen drei Subpixel in RGB (Rot-Grün-Blau) jeden Bildpunkt. Bestimmte Flüssigkristalle ändern die Polarisierungsrichtung des Lichts  und so entstehen die unterschiedlichen Farbwahrnehmungen. Durch die Ausrichtung der Flüssigkristalle ändert sich die Lichtdurchlässigkeit. Je nachdem, was auf dem Bildschirm dargestellt werden soll, ändert sich die Anordnung der Kristallsegmente durch elektrische Spannung.

LED

Der Unterschied zum LCD Bildschirm liegt hier in den verwendeten Leuchtdioden. Diese sind hinter den Flüssigkristallen angeordnet  und sorgen entweder für eine gleichmäßige Beleuchtung oder erzeugen direkt die Bildpixel. Eine höhere Qualität in Kontrast- und Schwarzwerten ist die Folge.

TFT- Technologie

Auch die TFT Monitore funktionieren im Grunde genommen  auf Flüssigkristallbasis, jedoch verwendet man hier die „Thin Film Transistorund“ Technik. Sie findet heute ausschließlich bei Desktop Monitoren Verwendung und liefert eine sehr hohe Bildqualität.

Verschiedene Display-Panels

Mit dem Begriff Panel sind Bauweise und Anzeigetyp eines LCDs gemeint. Diese bestimmen die Qualität der visuellen Ausgabe hinsichtlich Farbe und Kontrast. Es wird zwischen Twisted-Nematic (TN) , In-Plane-Switching  (IPS) und Multi-Domain beziehungsweise Patterned-Vertical-Alignment  (MVA/PVA) unterschieden.

TN- Panel

Bildschirme mit TN-Panel bestehen aus stäbchenförmigen Flüssigkristallen. Diese werden über LEDs beleuchtet. Durch auf diese einwirkende Spannung, verändern die Stäbchen ihre  Position. Stehen sie nun senkrecht und gehen weiter in die Tiefe, entstehen dunkle Pixel. Vorteile hier sind definitiv der Preis und die kurze Reaktionszeit, welche den TN-Panel zum idealen Gaming-Bildschirm machen. Wer im Gegensatz dazu mehr Wert auf höhere Farb- und Kontrastqualität achtet, der sollte einen anderen Panel bevorzugen.

IPS-Panel

Auch hier verwendet man Flüssigkristalle, welche allerdings übereinander angeordnet werden und somit immer waagerecht zur Bildebene liegen. Bei Spannung absorbieren sie  das Licht und werden dunkel. Sie bieten den Vorteil, hoher Kontrastwerte und immer noch relativ kurzer Reaktionszeiten, allerdings sind Letztere vom jeweiligen Modell abhängig. Der Preis ist etwas höher als beim TN-Panel.

MVA / PVA

Durch auf der Oberfläche gebildete Vorsprünge, werden die Flüssigkeitsmoleküle in bestimmte Richtungen gekippt. Liegt Spannung an, kippen die Moleküle und das Licht wird dementsprechend gebrochen und es entstehen Farben. Sind die LC-Moleküle vertikal ausgerichtet, gelangt kein Licht hindurch und der Bildschirm wird weiß. Die Technik verschafft noch höhere Kontrastwerte als die TN-Technik und einen größeren Blickwinkel. Gamer kommen hier allerdings weniger auf ihre Kosten, da das Panel weniger schnelle Reaktionszeiten liefert als beim TN und IPS. Allerdings bietet der Markt mittlerweile auch VA-Displays an, welche eine Reaktionszeit von 1 ms aufweisen können.

Anne-Marie Schiede
Haben Sie Anregungen oder Fragen zum Artikel? Haben Sie etwas für Ihren eigenen Büroalltag mitnehmen können? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar.

    Der Bürostuhl – Warum sich eine Investition lohnt

    Nächster Artikel

    Das könnte dich auch interessieren

    Kommentare

    Artikel kommentieren

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.