Bürotipps

Doppelt geschützt: Zwei-Faktoren Authentifizierung

0

Aus alt mach neu – Bürotipps wird zu NineToFive. Lies hier die Klassiker unseres alten Blogs im neuen Design. Klick dich durch unterhaltsame Artikel und informiere dich über die neuesten Facts rund um den Büroalltag. Alle Bürotipps Artikel →

Bankdaten, E-Mail-, Amazon oder Facebook-Konto – Heutzutage gibt es Vieles, was mit Passwörtern geschützt werden muss. Wir geben ständig sensible Daten Preis. Umso erstaunlicher ist es, wie einfach es für Hacker sein kann, einfache Passwörter zu knacken und genau diese Daten zu missbrauchen. So werden Konten geplündert oder private Urlaubsfotos veröffentlicht, ohne dass man selbst etwas dafür kann. Dies zeigt deutlich, dass es fatal sein kann, seine privaten Daten, von nichts weiter als einem Passwort schützen zu lassen.

Besonders bei der Nutzung von fremden Rechnern kann es passieren, dass Ihr Passwort bei der Eingabe per Keylogger heimlich mitgelesen wird. Was kann man also tun, um seine Daten besser vor Hacker-Angriffen zu schützen? Für besonders wichtige Accounts empfiehlt sich eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung.

Eine zweite Barriere schützt vor Hackern

Bei der Zwei-Faktoren- Authentifizierung wird, durch eine zusätzlich zur Passwortabfrage, zweite Barriere zwischen geschaltet. Statt also nur das Passwort einzugeben, um auf das Konto zu greifen zu können, muss zum Beispiel eine TAN  oder eine  über das eigene Handy empfangene Nummer eingegeben werden. Da nur Sie Zugriff auf Ihr Smartphone haben (welches idealerweise auch gesichert ist), dient diese Strategie dem einwandfreien Identitätsnachweis. Dieser Vorgang wird nur dann wiederholt, wenn Sie von einem fremden Gerät auf das Konto zugreifen wollen. So wird zusätzlich sichergesellt, dass fremde Personen, die keinen Zugriff auf ihren Rechner haben, unbemerkt einen Angriff starten.

Eine Zwei-Faktoren-Authentifizierung einrichten lassen: So geht’s

Was viele nicht wissen: Auch Facebook und Co. können Sie doppelt schützen. Wir erklären, wie es geht:

Facebook

Um sein Social-Media Konto zweifach zu sichern, loggen Sie sich zunächst in Ihren Account ein. Über den Bereich “Einstellungen” -> “Sicherheit und Login” können “Zweistufige Authentifizierung” und “Erweiterte Sicherheitseinstellungen” eingestellt werden, sodass man Warnungen erhält, wenn jemand versucht, sich von einem anderen Gerät auf das eigene Konto anzumelden.

Google

Für die doppelte Sicherung des Google-Kontos, muss sich ebenfalls zunächst eingeloggt werden. Durch das Klicken auf das Profilbild rechts öffnet sich der Menüpunkt “Sicherheit”-> “Passwort”->Hier lässt sich “Bestätigen in zwei Schritten” freischalten. Ihr Konto fragt nun einen Zahlencodes ab, sobald Sie oder jemand anderes, sich anmelden will. Zuvor wird die eigene Handy-Nummer eingegeben und schickt bei Bedarf den benötigten Code an eben diese. Wer seinen Cloud-Speicher Dropbox zusätzlich sichern will, geht nahezu genauso vor: Einloggen-> “Einstellungen”->”Sicherheit”->”Zweistufige Überprüfung”.

PayPal

Melden Sie sich wie gewohnt in Ihrem Konto an und wählen Sie über den Menüpunkt “Sicherheit” den Unterpunkt “Sicherheitsschlüssel”. Nun können Sie die Abfrage eines zusätzlichen Verifizierungscodes einrichten.

Natürlich bieten auch andere Internetdienste die Zwei-Faktoren Authentifizierung an. Whatsapp und Twitter können Sie beispielsweise doppelt sichern. Wer es genau wissen will, kann über TwoFactorAuth.org nachschauen und auf Nummer Sicher gehen.

Anne-Marie Schiede
Haben Sie Anregungen oder Fragen zum Artikel? Haben Sie etwas für Ihren eigenen Büroalltag mitnehmen können? Hinterlassen Sie mir gerne einen Kommentar.

    Der Bürostuhl – Warum sich eine Investition lohnt

    Nächster Artikel

    Das könnte dich auch interessieren

    10 lustige Tweets aus dem Büro

    Büros sind Klassenzimmern gar nicht mal so unähnlich. Manchmal glaube ich, dass der einzige Unterschied darin liegt, dass man bezahlt wird um im ...

    Kommentare

    Artikel kommentieren

    Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.