Allgemein

Vor dem Urlaub: Daran musst du im Büro denken

0

Strand, Sonne und vor allem kein Stress: So erträumen sich viele von uns schon lange ihren Urlaub. Endlich im Büro mal alles stehen und liegen lassen, in den Flieger oder Camper springen und in den sonnigen Süden fliehen, befreit von jeder Verantwortung.

Hört sich gut an? Wenn dein Plan tatsächlich so aussieht, würde ich den an deiner Stelle jetzt schnell nochmal überdenken! Genau so solltest du es nämlich nicht machen. Sonst erwarten dich bei deiner Rückkehr noch mehr Arbeit, Stress oder sogar echte Schwierigkeiten. So ein Urlaub will vorbereitet sein, und wir sprechen hier nicht nur darüber, dass du dir auf der Arbeit freinimmst und aufpasst, dass du deine Zahnbürste nicht vergisst. Es gibt so einiges, über das du dir im Voraus Gedanken machen solltest, damit der Traumurlaub nicht ein böses Erwachen findet…

Entspannung im Urlaub klappt besser mit einem Plan

Alles Wichtige erledigt?

Überlege frühzeitig, was du unbedingt noch vor deinem Urlaub erledigen musst. Es bietet sich an, diese Termine und Aufgaben zu notieren und fest einzuplanen, damit du wirklich sichergehen kannst, dass du an alles gedacht hast.

Lasse ich mich vertreten?

Ob du die Möglichkeit hast, dich von einem Kollegen oder einer Kollegin während der Dauer deines Urlaubes vertreten zu lassen, hängt natürlich von einigen Faktoren, zum Beispiel der Größe des Unternehmens ab.

Eine Vertretung muss vorbereitet werden

Ja, ich lasse mich vertreten

Wenn du für eine Vertretung gesorgt hast, musst du darauf achten, dass du diese nicht völlig planlos zurücklässt, während du auf Sightseeing-Tour bist. Informiere sie unbedingt über wichtige Termine und Aufgaben und bis wann was erledigt sein muss. Eine kurze Einweisung darüber, wo sich Dokumente, Formulare und andere Unterlagen an deinem Schreibtisch befinden, ist auch sehr hilfreich. Du musst außerdem dafür sorgen, dass deine Vertretung deine Zugriffsrechte erhält und deine Passwörter kennt.

Nett ist zusätzlich noch, wenn du kurz überlegst, ob es noch weitere, nicht direkt auf die Arbeit bezogene Informationen gibt, die für sie von Interesse sein könnten. Hat dein Chef oder der Kollege nebenan irgendwelche Eigenarten, von denen sie wissen sollte? Dann sprich das ruhig an! So sorgst du dafür, dass sich deine Vertretung sicher fühlt und deinen Platz so gut wie möglich einnehmen kann.

Nein, ich lasse mich nicht vertreten

Wenn du dich nicht vertreten lässt, musst du natürlich noch genauer darauf achten, dass du alles Dringende vor deinem Urlaub erledigt hast. Es ist auch ratsam, dafür zu sorgen, dass du nicht zu einem riesigen Berg Arbeit zurückkehrst. Sonst verflüchtigt sich die Erholung aus dem Urlaub schneller als erwünscht. Wenn du die Möglichkeit hast, dich vertreten zu lassen, solltest du diese wahrnehmen. Das gestaltet den Urlaub für dich entspannter und verringert die Chance, dass du auch während deiner Ferien kontaktiert werden musst. Apropos…

Bin ich in Notfällen im Urlaub erreichbar?

Stelle klar, wie du auch im Urlaub erreichbar sein kannst, wenn wirklich die Hütte brennt. Nimmst du Anrufe auf deinem privaten Handy entgegen oder hinterlegst du eine andere Nummer? Das solltest du frühzeitig mit deinen Vorgesetzten und Mitarbeitenden klären. Diese müssen allerdings Rücksicht auf dein Recht auf Urlaub nehmen. Das bedeutet, dass sie dich wirklich nur kontaktieren dürfen, wenn es keinen anderen Weg gibt. Ansonsten hast du frei und bist nicht verpflichtet, dich mit deiner Arbeit zu beschäftigen! Im äußersten Notfall können sie Kontakt zu dir aufnehmen, die Klärung der Situation muss dann jedoch als Arbeitszeit angerechnet werden. So viel Erholung muss sein.

In Notfällen erreichbar sein

Weiß jeder Bescheid, dass und wann ich im Urlaub bin?

Überlege, bevor du dich verabschiedest, ob wirklich jeder für den es wichtig ist, von deiner Abwesenheit informiert wurde. Weil es natürlich unmöglich ist, jedem Einzelnen Bescheid zu geben, solltest du außerdem eine Abwesenheitsnotiz in deinem Mailprogramm erstellen. Die benachrichtigt dann auch eventuelle Kunden und andere Geschäftspartner, dass du im Urlaub und momentan für sie nicht erreichbar bist. Eine Abwesenheitsnotiz macht einen deutlich besseren Eindruck, als wenn du einfach kommentarlos E-Mails unbeantwortet im Posteingang verstauben lässt.

Gut vorbereitet kannst du deinen Urlaub genießen!

Der Urlaub kann losgehen!

Wenn du dich um all das gekümmert hast, hast du die wichtigsten Vorbereitungen für deinen Urlaub erledigt. Denke nochmal kurz nach, ob dir noch etwas anderes einfällt – sonst steht dir nichts mehr im Wege! Wir wünschen dir eine erholsame Zeit!

Tabuthemen im Büro: Reden ist Silber, Schweigen ist Gold?

Vorheriger Artikel

Nach dem Urlaub: Ohne Tief zurück ins Büro!

Nächster Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.