Allgemein

Nach dem Urlaub: Ohne Tief zurück ins Büro!

0

Sommerzeit ist Urlaubszeit! Wenn das Hotel gebucht und der Koffer gepackt ist, kennt die Vorfreude keine Grenzen mehr. Nur zu gerne malen wir uns die entspannten Tage und Nächte im Sand oder in den Bergen aus, wenn wir vor dem Sommerurlaub am Schreibtisch träumen. Doch kaum jemand redet gerne über das traurige Bild, das sich nach dem Urlaub bietet. Eben noch Cocktail-König der Strandbar oder abenteuerlustiger Wandersmann sitzt das Bürovolk nun wieder ernüchtert nebeneinander am Schreibtisch. Die grauen Wände engen sie ein, die Freude der vergangenen Wochen scheint es nie gegeben zu haben. Sie haben das Gefühl, dass sie nichts so richtig geschafft kriegen. Aber ist das wirklich nur ein Gefühl?

So manch einer sehnt sich traurig in den Urlaub zurück

Tatsächlich ist es typisch nach der Rückkehr aus dem Urlaub ein Tief in Stimmung und Produktivität zu erleben. Dieser Effekt heißt Post-Holiday-Syndrom. Die Motivation für die Rückkehr in den Nine-to-Five-Alltag fehlt einfach. Wenn dein Schreibtischnachbar nach seinem Urlaub also ganz grau im Gesicht aussieht, muss das nicht bedeuten, dass er auf Mallorca über die Stränge geschlagen hat. Durch die schnelle Umstellung fällt nicht nur die Arbeit schwerer, sondern auch die Erholung der letzten Urlaubstage oder -wochen ist ganz schnell dahin. “Da bin ich kaum drei Tage hier und schon wieder urlaubsreif”, denkt sich so manch einer seufzend. Vielleicht kommt dir dieser Gedanke bekannt vor. Und vielleicht liegt das daran, dass du deine Rückkehr in den Job einfach nicht richtig gestaltest. Denn das Post-Urlaubs-Tief muss nicht sein. Es gibt ein paar einfache Tipps, wie du dein Gehirn sozusagen austricksen kannst und ihm die Umstellung von Erholung und Freizeit auf Produktivität und Arbeit erleichterst.

Bereite deinen Urlaub richtig vor

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub. Oder so ähnlich. Die richtige Urlaubsvorbereitung spielt auf jeden Fall auch für die Zeit danach eine große Rolle. Sorge vor allem dafür, dass du nicht zu einem Haufen dringend zu erledigender Arbeit zurückkehrst und auf dem Schreibtisch nicht alles stehen und liegen lässt. Sonst machst du die Entspannung aus dem Urlaub ganz schnell zunichte.

Ein zurückgelassener Berg Arbeit auf dem Tisch lässt jede Erholung verschwinden

Lass es langsam angehen

Damit ist nicht unbedingt gemeint, dass du alle 10 Minuten Kaffeepause machen sollst und dir den Nachmittag am ersten Montag frei nimmst. Aber es kann hilfreich sein, Zuhause nicht direkt wieder in den Alltagstrott zu verfallen. Unternehme vielleicht noch das ein oder andere oder koche nach Feierabend ein Gericht, dass typisch für das Urlaubsland ist. So erhältst du dir die Urlaubsstimmung noch eine Weile und gewöhnst dich gleichzeitig wieder in deinem Arbeitsalltag ein. Pünktlich Feierabend machen ist in der ersten Woche ein Muss, damit du dich nicht direkt wieder gestresst fühlst.

Es ist auch sinnvoll, darauf zu achten, an welchem Wochentag du wieder ins Büro zurückkehrst. Wenn du etwa ein oder zwei Tage als “Puffer” einplanen willst, damit du erst einmal wieder Zuhause ankommen kannst und nicht sofort vom Flughafen ins Büro hetzen musst, ist ein Freitag geeignet. Wenn du lieber erst einmal keine ganze Woche arbeiten möchtest, bietet sich ein Mittwoch an.

Bring dir ein Souvenir mit

Nimm etwas mit ins Büro, das dich an deinen Urlaub erinnert. Vielleicht stellst du dir ein schönes Foto auf den Schreibtisch, bringst den Kollegen und Kolleginnen ein paar landestypische Snacks mit oder hörst auf dem Weg zur Arbeit Musik, die dich an deine Ferien erinnert. So vergisst du deine erholsame Zeit nicht und kannst bewusst versuchen, diese Erholung mit in deinen Alltag nehmen. Wenn dir das gelingt, kannst du deine Produktivität sogar steigern. Es wäre doch einfach zu schade, wenn nach einer Woche im Büro schon wieder alles verloren wäre.

Ein Souvenir kannst du auch dir selbst mitbringen

Rückkehr zu einem anderen Lebensrhythmus

Wenn dein Schlaf- und Essrhythmus im Urlaub völlig anders sind als an deinen Arbeitstagen, kann der Wiedereinstieg im Büro einen harten Kontrast für deinen Körper darstellen. Das frühe Aufstehen fällt dir schwer, weil du abends noch nicht einschlafen kannst und du hast zu den unpassendsten Zeiten Hunger. Dagegen hilft, sich in den letzten paar Tagen des Urlaubs schon auf den Arbeitsrhythmus einzustellen. Natürlich solltest du nicht zu viele Gedanken daran verschwenden und pünktlich um sieben im Anzug am Strand sitzen. Aber den Wecker eine Stunde früher zu stellen und zu Mittagspausenzeiten zu essen kann sich für die Rückkehr in den Job wirklich lohnen.

Tausche dich aus

Der Urlaub war für die Meisten im Büro wahrscheinlich ein besonderes Erlebnis. Da bietet es sich an, sich mit Kollegen und Kolleginnen auszutauschen. Das verbessert sofort die Atmosphäre am Arbeitsplatz. Wenn du in den ersten Tagen nach der Urlaubswelle zum Beispiel ein Meeting leitest, sorgt es für eine angenehme Stimmung, wenn du dich nach den Urlaubserlebnissen erkundigst und kurz Zeit zum Gespräch lässt. Das zeigt, dass auch im Arbeitsalltag noch Platz für die mitgebrachte Erholung bleibt.

Austausch tut gut

Langfristig erholt zurück ins Büro!

Wie du siehst, ist es möglich, den Start zurück in die Arbeitswelt ohne das klassische Tief zu schaffen. Wichtig dabei ist vor allem, dass du auf dich achtest und dir selbst etwas Zeit gibst, die Entspannung und Erholung des Urlaubes mit in den Nine-to-Five-Alltag zu tragen. So war dein Urlaub nicht nur eine schöne Zeit, sondern hat auch einen dauerhaft positiven Effekt auf deine Psyche und Motivation im Job.

Vor dem Urlaub: Daran musst du im Büro denken

Vorheriger Artikel

Positiv formulieren: Offenheit und Optimismus im Büro

Nächster Artikel

Das könnte dich auch interessieren

Kommentare

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.